Max Holste MH.1521 Broussard

Broussard-3Die Max Holste MH.1521 Broussard ist ein einmotoriges Mehrzweckflugzeug aus französischer Produktion. Sie wurde Anfang der 1950er Jahre von der Société des Avions Max Holste für das Militär entwickelt. Als französische Interpretation der de Havilland Beaver wurde der Schulterdecker unter dem Namen “Broussard” (Deutsch: Buschmann) bekannt. Nur eine knappe Hand voll dieser Maschinen fliegen noch heute in Deutschland – darunter die Maschine des Flugwerk Mannheim e. V. auf der Airliner Classics. Dabei bietet sie durch ihr Doppelseitenleitwerk ein ungewöhnliches Flugbild.

Broussard_6Bei der Konstruktion des Beobachtungs-, Verbindungs-, Aufklärungs- und Transportflugzeug, das speziell auch unter ungünstigen Einsatzbedingungen als Verwundetentransporter dienen sollte, wurde besonderer Wert auf die Robustheit der Konstruktion gelegt. Hohe Motorleistung, die Auslegung als “Taildragger” (Spornradfahrwerk) und eine große Flächentiefe verleihen dem Ganzmetalleindecker Kurzstart- und -landeeigenschaften (STOL) auch auf schlechten Pisten.

Die MH.1521 wird von einem Pratt & Whitney R-985-AN-1 9-Zylinder Sternmotor angetrieben und hatte ihren Erstflug am 17. November 1952. Bis 1961 wurden 366 Exemplare gebaut, von denen die meisten in den Militäreinsatz gingen.

Broussard_4

 

Kennzeichen:

F-GPRN

Baujahr:
1959, WNr. 185

Motor:
Pratt & Witney R-985-AN-1, 450 PS

Abmessungen:
L: 8,60 m, H: 3,60 m, Spannweite: 13,75 m

Sitzplätze:
1 Pilot, 5 Passagiere

Max. Abfluggewicht:
2.699 kg

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Cookies sind kleine Dateien, die es ermöglichen, auf dem Zugriffsgerät der Nutzer (PC, Smartphone o.ä.) spezifische, auf das Gerät bezogene Informationen zu speichern. Sie dienen zum einem der Benutzerfreundlichkeit von Webseiten und damit den Nutzern (z.B. Speicherung von Logindaten). Zum anderen dienen sie, um die statistische Daten der Webseitennutzung zu erfassen und sie zwecks Verbesserung des Angebotes analysieren zu können. Die Nutzer können auf den Einsatz der Cookies Einfluss nehmen. Die meisten Browser verfügen eine Option mit der das Speichern von Cookies eingeschränkt oder komplett verhindert wird. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass die Nutzung und insbesondere der Nutzungskomfort ohne Cookies eingeschränkt werden. Sie können viele Online-Anzeigen-Cookies von Unternehmen über die US-amerikanische Seite Online-Anzeigen-Cookies oder die EU-Seite EU-Seite Nach der EU-Richtlinie 2009/136/EG zur Änderung u. a. der Richtlinie 2002/58/EG über die Verarbeitung personenbezogener Daten und den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation (kurz sog. „Cookie-Richtlinie“) soll der Einsatz von Cookies im Internet nur noch dann erlaubt sein, wenn die Nutzer darin ausdrücklich eingewilligt haben. Anzeigennetzwerke und -austauschprogramme Es können Drittanbieter wie Anzeigennetzwerke und -austauschprogramme (Ad Exchange) nutzen, die es ermöglichen, Werbeanzeigen für Sie einzublenden. Die Betreiber dieser externen Anzeigennetzwerke und -austauschprogramme können Drittanbieter-Cookies, Web-Beacons oder ähnliche Technologien nutzen, um Daten zu erheben. Sie können auch Ihre Geräte-ID, IP-Adresse oder IDFA (ID for Advertising) erfassen. Die von diesen Drittanbietern erhobenen Daten können genutzt werden, um es zu unterstützen, auf Websites oder an anderen Orten im Internet für Sie relevantere Werbeanzeigen einzublenden. Für Drittanbieter-Cookies gelten die Datenschutzerklärungen der jeweiligen Drittanbieter. Weitere Informationen zu werbungsbezogenen Drittanbieter-Cookies und dazu, wie Sie ihre Nutzung unterbinden können, finden Sie auf den folgenden Websites: www.youronlinechoices.eu/ www.aboutads.info/choices (nur in englischer Sprache verfügbar) www.networkadvertising.org/choices (nur in englischer Sprache verfügbar)

Schließen